Wochenendkino: Web 2.0


Web 2.0 from notinwords on Vimeo.

Ein putziges Video, das die Sache mit diesem Web-2.0 noch einmal erklärt.

Tags: video web2.0


»Thats not writing, its typing.«

Sagte einst Truman Capote über das Werk Jack Kerouacs. Daran fühlte sich BLDGBLOG erinnert im Angesicht der merkwürdigsten Beschäftigung einer Vertreterin der überkommenen sterbenden Medien mit dem Phänomen »Twitter«, die ich bisher gelesen habe. Maureen Dowd interviewte (naja, sagen wir, sie formulierte ihre ablehnende Haltung in Frageform) Biz Stone und Evan Williams für die NYT und fragte:

»I would rather be tied up to stakes in the Kalahari Desert, have honey poured over me and red ants eat out my eyes than open a Twitter account. Is there anything you can say to change my mind?«

Worauf Biz Stone nur trocken antwortete:

»Well, when you do find yourself in that position, you’re gonna want Twitter. You might want to type out the message ›Help‹.«

Letztendlich, diagnostiziert BLDBLOG, haben wir es nur mit dem üblichen »wo kommen wir da hin wenn einfach jeder alles schreibt und jeder kann das lesen« zu tun.

Zusammengefasst, Leseempfehlung des Tages:

Tags: twitter journaille


blo.gs mit neuem Leben?

blo.gs hat nicht nur einen kühlen Namen, sondern auch eine schlaue Idee: Damals, so in der Zeit ab 2002, als man noch regelmäßig bloggte und seine Sympathien für gewissen Blog-Kolleginnen und -Kollegen mittels einer regelmäßig gepflegten »Blogroll« kund tat und diese Liste sogar für das regelmäßige Abgrasen der Lieblingsblogs nutzte, grapschte blo.gs die gepingten Aktualisierungs-Informationen von weblogs.com und sortierte damit die eigene Blogroll nach Aktualität. Das konnte man mit ein wenig PHP dann auch in sein Weblog einbauen, wie z.B. bei meiner alten Blogroll aus vergangenen Blog-Zeiten.

Dann kaufte Yahoo den cleveren kleinen Dienst_ und liess ihn einfach so im Netz verrotten.

Exkurs: Warum große böse Konzerne immer schöne kleine Dienste kaufen, um sie dann verrotten zu lassen, wird mir immer ein großes Rätsel bleiben.

Heute wurde bekannt, dass Yahoo! blo.gs an das etwas undurchsichtige WordPress-Imperium von Matt M. und Automattic verschenkt hat.

Auch wenn man bei den Empfängern der digitalen Gabe vorsichtig sein muss (versteckte Textads, irgendwer?): Vielleicht gibt es ein neues Leben für blo.gs, und sogar ein Comeback der guten alten Blogroll.

Tags: blogroll blo.gs


FriendFeed-Redesign-Beta. Plus Verschönerung.

Screenshot: FF-Beta

Einer meiner Lieblingsdienste, FriendFeed, bringt eine Verschönerung der Oberfläche an den Start.
Sieht sehr »twitterig« aus und eigentlich ansprechend, bis auf den grauen Hintergrund.

Daran störte nicht nur ich mich, darum gibt es bereits ein Userscript, um die Beta schön weiß einzufärben und über die gesamte Bildschirmbreite »floaten« zu lassen.

Screenshot: FF-Beta mit Userscript

FriendFeed entwickelt sich langsam aber sicher zu einem Twitter mit Links und Bildern, alles wird auf »Realtime« getrimmt, Zitat:

»And, one of the most defining features of our redesign — and what we believe will underlie everything about FriendFeed from now on: real-time. There’s no longer a need for refreshing — every view in FriendFeed now updates in real-time.«

[Via fast überall in Friendfeed]

Tags: friendfeed realtime


Was zum Hashtag...

Schon mal überlegt, was es mit so manchem »Hashtag« auf sich hat, der es in der Twitter-Suche zu temporärer Prominenz als »Trending Topic« gebracht hat?

»What the Hashtag?!« ist ein Wiki, dass Erklärungen für die Uneingeweihten liefern möchte. So kann man z.B. über das Rätsel hinter #Fisting Aufklärung erlangen…

[Via Trivium]

Und wer bei Twitter und Hashtags nur zweifelnd den Kopf schüttelt, ist sicher ein Kandidat für das Vorlesen von Twitter-Ergüssen über eine Telefonleitung…

Tags: twitter hashtag microblogging


Ein Tag ohne Google?

»One day without Google«:

»Anything we do on the Internet or in “real life”, Google knows about. Maybe this sounds a bit exaggerated, but think about it:
Google knows what we are looking for.
Where we are from. What we are interested in. What we´re blogging about. What we are reading. What we advertise. What we click on. What our hobbies are. What we are going to do.
And so on.«

Ich darf mal ergänzen: Das Benutzen von Google-Anwendungen ist auch eine individuelle Symbolhandlung zur Selbstvergewisserung eines zeitgemäßen internettigen »modernen zwonulligen« Lifestyle.

Denn, mal im Ernst: Rational ist das massenhafte Anvertrauen von privater Kommunikation an eine Suchmaschine(!), die ihr Geld mit Werbung und Auswertung eben solcher Informationen verdient(!), nicht erklärbar. Das geht nur mit Graben in der finsteren Lifestyle-Psychokiste. ;)

Tags: google


Bespin - Ein Online Code-Editor von Mozilla

Screesnhot: bedlin

Kollaboratives oder überhaupt Editieren ohne Editor im Browser ist wohl das »nächste große Ding«. Nach EtherPad kommt nun Mozilla mit einem potenziell kollaborativen Online-Editor namens »Bespin« raus. Gleich mal ausprobiert, funktioniert, wenn auch noch sehr Beta. In der finalen Ausbaustufe soll man damit online ein irgendwo herumliegendes Code-Repository bearbeiten können, und das auch noch kollaborativ.

Ein Video gibt es ebenso zu sehen wie den Quellcode. Eindrucksvolles Projekt, im Auge zu behalten.

[Via The Next Web]

Tags: editor socialsoftware bespin


zweisprech.de [ Start | Kontakt | Impressum/Datenschutz ]
Inhalte lizenziert unter CC 3.0 DE by-nc-sa